VentureLab

Peeces

Früher war alles besser! Diesen Satz haben wir alle schon das ein oder andere Mal in unserem Leben gehört. Es wird behauptet, dass die Musik früher besser war, dass die heutigen Filme einfach nicht mehr mithalten können, oder dass “heutzutage alle nur noch auf Social Media unterwegs sind, statt am Leben teilzunehmen”…

Vintage-Clothing Startup - Wie Peeces in die Welt des Online-Mode Handels einschlagen will.

Meistens handelt es sich bei derartigen Kommentaren, welche zumeist von Personen kommen, die schon etwas mehr Jahre auf dem Buckel haben, als der übliche User unserer Website, um nostalgisch behaftete Aussagen, die nur schwer belegbar sind.
Eine Sache die allerdings nicht zu verneinen ist, ist dass der Markt für Vintage-Mode boomt. Ob Retro Jordan Sneakers, die jährlich re-released werden, oder Old-School Sport-Trikots: Die Leute reißen sich um die Klassiker! Hier kommt das Startup unserer Gründer der Woche, Leon Jungfleisch und Moritz Gropp, Peeces ins Spiel.

Problem

Mit Peeces wollen Leon und Moritz 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Hochqualitative Vintage Mode ist online schwer zu erwerben. Auf Auktionsplattformen wie Ebay stellt die Kommunikation zwischen Käufer und Verkäufer oft ein Hindernis dar und eine 100 prozentige Gewissheit in keinen Betrug verwickelt zu werden ist nie gegeben. Außerdem spielt das Thema Nachhaltigkeit in nahezu allen Bereichen unseres Lebens eine große Rolle. Die Modewelt bleibt davon nicht verschont. Es gibt auch jetzt schon viel Kritik aber trotzdem nimmt die sogenannte Fast Fashion noch den Hauptanteil des Marktes ein. Es wird aber prognostiziert, dass bis 2028 der Second Hand Markt so groß sein soll, wie der Fast Fashion Markt.

Lösung

Mit maximaler Transparenz möchten Leon und Moritz den Kauf von Second-Hand-Mode online revolutionieren. Der Kunde soll Vertrauen haben immer das zu erhalten, was er bestellt hat. Von der Größe und Passform bis hin zum Zustand soll alles stimmen. Der Kunde braucht keine Angst mehr vor möglichen Betrugsversuchen haben. Durch einen maximal transparenten und kundenfreundlichen Online Shop sollen Kunden Spaß am Kaufen von Vintage Mode bekommen. Dadurch soll zusätzlich die Nachhaltigkeit in der Modebranche vorangetrieben werden.

Kunde

Bis jetzt zählt Peeces vor allem junge, gleichermaßen modebewusste, wie auch nachhaltig orientierte Menschen zu seinem Kundensegment. Ähnlich wie die Social Media Plattform TikTok planen die Gründer allerdings eine Expansion der Marke um zusätzlich auch älteres Publikum ansprechen zu können.

 

Peeces fungiert in seiner Rolle als Online Shop für Vintage-Mode nicht als Marketplace, welcher es Dritten ermöglicht ihre Produkte einzustellen. Um die Qualität der Produkte garantieren zu können schalten sie sich als vollwertigen Zwischenhändler ein und begutachten jedes einzelne Teil, bevor es an den Kunden verschickt wird. So kann sichergestellt werden, dass alle Anforderungen der Plattform erfüllt sind und ein langfristiger Markenwert von Peeces in den Köpfen des Kundensegments etabliert werden kann.

Sollte es passieren, dass ein Teil trotz der umfangreichen Kontrolle nicht den Kundenwünschen entspricht, kann dieses von diesem retourniert werden. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu großen Online-Marketplaces wie zum Beispiel Ebay Kleinanzeigen.

Ein großer Vorteil, den Peeces außerhalb seines starken Geschäftsmodells aufweisen kann sind seine kreativen und motivierten Gründer Leon und Moritz. Die beiden arbeiten in diesem Moment unermüdlich an einer Strategie das Startup auf das nächste Level zu heben. Ein Ziel, dass sie vor eine große Herausforderung stellt: Fördergelder einfahren! Peeces fängt allmählich an so groß zu werden, dass die beiden Gründer es nicht mehr schaffen, die nötigen Investitionen aus eigener Tasche zu tätigen. Deswegen fangen Leon, Moritz & ihr Team an ihr Pitchdeck vorzubereiten, um auf die Jagd nach mehr Liquidität zu gehen. Denn schließlich soll Peeces in 5 Jahren als neue, erste Anlaufstation in der Modewelt dienen. “[…] Quasi das Asos der gebrauchten Klamotten.” so Moritz im Interview mit dem VentureLab.

Jungen, aufstrebenden Unternehmern und Unternehmerinnen geben die beiden Gründer folgendes mit auf den Weg: “MACHEN! Einfach mal zum Gewerbeamt gehen und direkt starten. Wir hatten das Glück, dass wir kein großes Kapital gebraucht haben bei der Gründung deshalb war das für uns das wichtigste. Heutzutage kann man sich quasi alles mit einem Laptop und dem Internet selbst beibringen und viele Insights von anderen bekommen. Wenn man etwas im Kopf hat und das gerne umsetzen möchte sollte man noch heute damit anfangen. Wir sind alle jung, wenn es nicht funktioniert hat man eine Menge gelernt und kann danach immer noch etwas anderes machen ???? “

Auf unsere Frage hin, was alles an technischen Know-How nötig war, um das eigene Startup an den Start zu bringen, teilte uns Moritz mit, dass für die Gründung und erfolgreiche Etablierung von Peeces am Markt nicht mehr nötig war, als grundlegende Skills mit dem Content Management System Shopify zur Errichtung des Online-Stores, der Umgang mit Adobe Photoshop, um die Produkte im Onlineshop einheitlich und optisch ansprechend darzustellen und zusätzlich ein wenig Wissen in Sachen HTML. Alles andere haben sich die beiden Gründer auf dem Weg angeeignet.

Wenn auch Du diese grundlegenden Skills erlernen möchtest, um mit deinem eigenen Unternehmen durchzustarten, dann abonniere jetzt hier unseren Newsletter, um keinen unserer kostenlosen Startup-Workshops mehr zu verpassen. Wenn Du mehr über Peeces erfahren willst, oder Deinen ersten Beitrag für eine freshere Gesellschaft noch heute, in Form von einem Vintage-Piece leisten möchtet, dann besuche jetzt hier den Peeces Store.

Du willst noch mehr Input?

In unserem Leitfaden für angehende Unternehmer führen wir Dich strukturiert durch die wichtigsten Gründungsschritte. Auf wenigen Seiten komprimiert erfährst Du hier alles, worauf es in den ersten Wochen ankommt. Worauf wartest Du noch?

NEWSLETTER

Starte Dein Startup!

Starte mit unseren kostenlosen Startup-Basics durch und verpasse keine Workshops und Events.